Die zweite Milliblu’s Ausgabe scharrt schon mit den Hufen und wartet darauf ausgeliefert zu werden oder ist gerade schon auf dem Weg zu eurem Lieblingsstoffdealer. Aus diesem Anlass möchte ich mich heute mit der Frage aller Fragen ausführlich beschäftigen und zwar:

Wie komme ich zum Bahnhof?!

Für viele einfach und selbstverständlich: Schnittmuster abpausen.

Ich kann mir aber sehr gut vorstellen, dass einem einfach nur schwindelig wird, wenn man zum ersten Mal eine Nähzeitschrift kauft und den Schnittmusterbogen vor sich hat.

Man fühlt sich irgendwie…hilflos und verloren! Unterschiedliche Linien, Zeichen, Hieroglyphen, Sternchen, Punkte, Zahlen…Hilfe! Hat sich jemand vertan und einen Stadtplan beigelegt?! (Bestimmt! Ich kann den Bahnhof doch sofort erkennen!) Schaltplan eines Kühlschranks?! Wie soll ich denn hier den tollen Rollkragen-Pulli Holly von der Seite 5 finden?!

Der Schnittmusterbogen. Das unbekannte Wesen. Heute beweise ich dir, dass du weder eine neue Brille brauchst noch einen exotischen Studiengang absolvieren musst, um ein Schnittmuster abzupausen. So Mädels, ran an die Landkarte!

Hello Holly!

Als erstes schaue ich mir immer die technische Zeichnung im Heft „Anleitungen“ an, damit ich überhaupt weiß, aus wie vielen Teilen das Objekt meiner Nähbegierde besteht und wie diese Teile aussehen sollen.

Anhand dieser Zeichnung lässt sich auch die Passform gut erkennen. Zum Beispiel: Legere und locker fallende Teile sind eher gerade und ein bisschen weiter geschnitten (wie meine Holly!)

Holly besteht aus folgenden Teilen:

6 – Vorderteil im Bruch

7 – Rückenteil im Bruch

8 – Ärmel

10 – Kragen im Bruch

Genau diese 4 Vorlagen brauche ich, um den Pulli später aus dem Stoff auszuschneiden. Das Vorderteil kannst du z.B. daran erkennen, dass der Halsausschnitt tiefer ist.

Jetzt kommt die Stunde der Wahrheit: Meine Konfektionsgröße. Eine Größentabelle und eine kurze Anleitung, wie du deine Größe genau ermitteln kannst, findest du auf der Seite 66. Bitte nicht schummeln 🙂

Jeder Konfektionsgröße wird eine andere Linienart zugeordnet.

Also wenn du z.B. XL trägst, dann ist die durchgezogene Linie für dich wichtig.

Uff, so viele Informationen und das ist erst der Anfang!

So, jetzt musst du den Stadtplan aus der Zeitschrift austrennen, ähmm, Entschuldigung, die Schnittmusterbögen! 🙂

Ich mache das am liebsten mit einem Schraubenzieher 🙂

Im Magazin findest du 2 Bögen, die beidseitig bedruckt sind – A +B, C+D.

Holly’s Linien sind in Blau (eine sehr wichtige Information!) und auf dem Schnittmusterbogen D zu finden.

Als erstes suche ich also den Bogen D und alle blauen Zahlen meiner Holly (6, 7, 8, 10) am Rand des Bogens.

Die Anordnung der Zahlen am Rand ist kein Zufall – denn genau auf dieser Höhe findest du die gesuchten Vorlagen auf dem Bogen. Parallel zu 6 muss sich das Vorderteil befinden.

Jetzt steht nichts mehr im Weg: Holly kann abgepaust werden.

Einfach ein transparentes Papier auf dem Bogen legen und die Linien nachzeichnen. Falls du unsicher bist, ob das die richtigen Teile sind, schau ab und zu auf den Zuschneide-Plan in der Zeitung und gleiche die Formen ab.

Auf der technischen Zeichnung kann man sehen, dass auf den Vorlagen noch andere Informationen bzw. Zeichen zu finden sind. Stoffbruch, Fadenlauf…Auch diese musst du direkt übertragen. Zum Beispiel: Die kleinen Striche am Ärmel – 1 hinten, 1 ganz oben und 2 vorne.

Hast du die gleichen Striche auf dem Vorder- und Rückenteil schon entdeckt? Super, diese Stellen muss man später beim Nähen exakt aufeinander stecken! Vergiss es nicht – das wird dir die Arbeit enorm erleichtern!

Und, wer traut sich nun an den Schnittmusterbogen heran?

Übrigens: Über weitere Themenvorschläge würde ich mich unheimlich freuen! Schreib mir einfach!

About Milli

Hi, ich bin Milli! Ich liebe Erdbeereis und schöne Stoffe. Zum Nähen bin ich vor 5 Jahren gekommen. Seitdem hat mich das Nähfieber gepackt und nicht mehr losgelassen…
Hier teile ich mit dir meine Liebe zur DIY Mode!

View all posts by Milli

Like? Share :Share on FacebookPin on PinterestShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone


7 thoughts on “SCHNITTMUSTER FÜHRERSCHEIN.

    • Hallo liebe Gerlinde!
      Oh, das hört sich super an!!! Nach Jahren der Pause! Respekt! Die Zeitschrift kann man (noch nicht :-)) abonnieren, weil sie nur 2 mal im Jahr erscheint
      (Frühling/Sommer und Herbst/Winterkollektion). Beide Ausgaben sind fast das ganze Jahr über erhältlich!
      Herzlichst,
      Milli

  • Hallo, liebes Team,
    ich habe Eure Zeitschrift zum ersten Mal gekauft und bin ehrlich begeistert. Als ich heute den ersten Schnitt abgepaust habe, ist mir aber doch ein Mangel aufgefallen: Ihr verwendet keine Nahtzahlen auf den Schnittteilen. Obwohl ich relativ viel nähe und einige Erfahrungen habe, hatte ich bei Modell 29 Probleme, die Teile 6 und 6y zusammem zu setzen. Es war kein unüberwindliches Problem, ich habe dann improvisiert, aber für Nähanfänger ….
    Vielleicht werft Ihr noch mal einen Blick drauf.
    Danke und viele Grüße aus Berlin

      • Schau dir ganz genau die technische Zeichnung an, damit du überhaupt weißt, wie die Vorlagen für den Cardigan aussehen. Zum Beispiel: das Vorderteil muss aus zwei Teilen zusammengesetzt werden: 6+6y. Diese Informationen findest du auch in der Anleitung. Die Vorlagen sind gut beschrieben, auf dem Teil Nr.6 findest du auch einen Hinweis “Schnittteil 6 mit 6y zusammensetzen”, auf 6y “Schnittteil 6y mit 6 zusammensetzen”, an diesen Stellen müssen die beiden Teile zusammengeklebt werden. Ich hoffe, das hilft dir weiter! Liebe Grüße, deine Milli.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.